Adressänderung melden: Was, wann, wo und welche Kosten

Adressänderung melden: Was, wann, wo und welche Kosten

Moovick

19 Dezember 2022 5 min Lesezeit
Artikelfoto

Eine Adressänderung kann ein stressiger Teil eines Umzugs in ein anderes Land sein. Wir von Moovick sind Umzugsexperten und können dir viele stressige Aspekte deines Umzugs abnehmen. Dazu gehört auch, dass wir dir helfen, herauszufinden, wie du den Behörden deine neue Adresse mitteilen kannst.

 

Nach EU-Recht kannst du erst drei Monate nach deinem Umzug verpflichtet werden, deinen Wohnsitz in einem neuen Land zu melden. Einige Länder verlangen jedoch, dass du deine Anwesenheit bei deiner Ankunft meldest, wenn du länger als drei Monate in dem Land bleiben willst.

 

In einigen Ländern gibt es ein landesweites System, mit dem die Bürgerinnen und Bürger ihre Adresse problemlos und online ändern können. In Dänemark kannst du zum Beispiel deine Adresse online ändern. In anderen Ländern, wie zum Beispiel in Deutschland, musst du einen Termin vereinbaren und die Adressänderung persönlich vornehmen.

Das neue Gesetz zur Änderung der Meldeadresse

Die Adressregistrierung in Deutschland wird durch das Bundesmeldegesetz geregelt. Die letzte Änderung des Gesetzes erfolgte im Juli 2022, als der deutsche Gesetzgeber über die angemessene Verwendung und Speicherung von Einwohnerdaten entschied.

 

Die Novelle selbst bringt keine wesentlichen Änderungen für Zuwanderer oder in Deutschland lebende Personen mit sich. Wenn du dich also fragst, ob ich meine Adresse ändern kann, während ich ein Visum besitze, lautet die Antwort immer noch ja.

needed alt

Wann und wo du dich ummelden musst

 

Du bist jetzt mit den Gesetzen vertraut, aber du fragst dich, wie ich meine Adresse ändern kann. In den meisten EU-Ländern, so auch in Deutschland, musst du deinen Umzug bei der zuständigen Behörde anmelden. Das geschieht, indem du einen Termin beim Bürgerbüro, Bürgeramt oder einer ähnlichen Behörde in Deutschland machst und deine Adresse bei der Anmeldung änderst.

 

Du musst deine neue Adresse innerhalb von zwei Wochen bei den Behörden in deiner neuen Stadt anmelden. Da die Behörden nur selten Informationen untereinander austauschen, solltest du auch deinem Finanzamt mitteilen, dass du umgezogen bist, denn der Zuständigkeitsbereich des Finanzamts ist nicht immer mit dem der Gemeinde identisch.

 

Du musst deinem alten Bürgeramt nicht mitteilen, dass du umgezogen bist. Dein neues Amt wird dein altes informieren, wenn du dich dort anmeldest.

Adressänderung - was sind die Kosten und Fristen?

Blog Foto

Es gibt mehrere Behörden, die du bei einem Umzug über deine Adressänderung informieren musst. Abgesehen davon, dass du dein örtliches Bürgerbüro innerhalb von zwei Wochen benachrichtigen musst, gibt es keine weiteren Fristen. Du solltest dich jedoch beeilen und alle offiziellen Stellen so schnell wie möglich informieren. 

 

Sowohl die Abmeldung als auch die Ummeldung sind kostenlos. In einigen größeren Städten ist es möglich, dies online zu erledigen, vor allem, wenn du innerhalb der gleichen Stadt umziehst. Ansonsten brauchst du wie bei der Erstanmeldung einen Termin, einen gültigen Ausweis, ein Visum oder eine Aufenthaltsgenehmigung und eine Meldebescheinigung.

 

Hier ist eine unvollständige Liste der Orte, an denen du deine Adresse bei einem Umzug ändern kannst:

  • Du solltest deinen derzeitigen Vermieter benachrichtigen: Wenn du eine Wohnung mietest, musst du deinen Vermieter mindestens drei Monate im Voraus über deinen Auszug informieren (oder wie in deinem Vertrag angegeben). So hat er genug Zeit, einen neuen Mieter zu finden, und du genug Zeit, um die Wohnung zu reinigen und zu streichen.
  • Informiere die Versorgungsunternehmen: Bei Dingen wie Internet-, Telefon- und Stromverträgen ist es möglich, dass du deinen aktuellen Vertrag übertragen lässt. Wenn du deinen bestehenden Vertrag nicht behalten willst, musst du die Unternehmen mindestens drei Monate im Voraus informieren und neue Verträge für dein neues Haus abschließen.
  • Kfz-Zulassungsbehörden: Die Kfz-Zulassungsbehörden verlangen von dir, dass du bei deinem Umzug eine Ummeldung vornimmst, damit die Papiere deines Autos mit deinen übereinstimmen. Die Kosten für die Ummeldung hängen von der jeweiligen Gemeinde ab, liegen aber bei etwa 30 €.

Ummeldung beim Finanzamt nach einem Umzug

 

Blog Foto

Wenn du mit einem Hund umziehst, musst du ihn genau wie Menschen an deiner neuen Adresse anmelden. Du musst deinen Hund auch dann ummelden, wenn du innerhalb derselben Gemeinde umziehst, damit die Behörden wissen, in welchem Haushalt du die Hundesteuer erheben musst.

 

Wenn du in eine andere Gemeinde umziehst, musst du deinen Hund zuerst beim Bürgerbüro abmelden. Dadurch erfährt das Bürgeramt, dass es an deiner Adresse keine Hundesteuer mehr erheben soll. 

 

Dann musst du deinen Hund, wie auch dich selbst, im neuen Bürgerbüro anmelden.

Deutsche Post: So änderst du deine Adresse

Wenn du umziehst, ist eine der größten Aufgaben die Änderung der Adresse für deine Post. Wenn du wissen willst, wen du über deine neue Adresse informieren musst, kannst du die Adressänderungsdienste der Deutschen Post nutzen, um deinen Umzug weniger stressig zu gestalten.

 

Der erste Service ist die Postweiterleitung. Dieser Service sorgt dafür, dass alle deine falsch adressierten Briefe dich an deiner neuen Adresse finden. Du kannst den Postweiterleitungsdienst bis zu zwei Jahre lang nutzen, und zwar sowohl für private als auch für geschäftliche Briefe. Sechs Monate Postweiterleitung kosten bei der Deutschen Post derzeit 23,90€.

needed alt

Der zweite Service, den die Deutsche Post anbietet, ist die Umzugsmitteilung. Mit der Umzugsmeldung gibst du deine alte und neue Adresse an die Deutsche Post weiter, die sie in ihren Dateien speichert. Über tausend verschiedene Dienste und Unternehmen durchsuchen dann die Dateien der Deutschen Post und können deine neue Adresse leicht finden. Das ist besonders praktisch, um Krankenkassen, Versicherungen, Mobilfunkanbieter und andere Abonnements zu informieren.

Änderung der GEZ beim Umzug
Blog Foto

Die GEZ ist eine Rundfunkgebühr, die von jedem deutschen Haushalt gezahlt werden muss. Das bedeutet, dass nur ein Mitglied des Haushalts die Jahresgebühr von 210 € zahlen muss. 

 

Wenn du bisher die GEZ gezahlt hast, musst du deinen Umzug online auf der Website www.rundfunkbeitrag.de anmelden. Dort kannst du dich auch in einer Wohnung anmelden, für die bereits jemand anderes die Gebühr zahlt. 

 

Du musst nur den Namen und die Vertragsnummer angeben. Du solltest auch daran denken, dein Konto bei der Agentur zu kündigen, damit die Beiträge nicht doppelt gezahlt werden.

 

Damit du alles im Griff hast, findest du hier eine Checkliste mit den Stellen, die du bei einem Umzug unbedingt informieren musst:

  • Bürgeramt
  • Finanzamt, in Deutschland Finanzamt genannt
  • Deutsche Post
  • Energieversorgungsunternehmen
  • Öffentlich-rechtlicher Rundfunk Gebührenstelle für den Rundfunkbeitrag

Mit diesem Beitrag hoffen wir, dir den Umzug zu erleichtern, indem wir die wichtigsten Punkte zum Umgang mit einer Adressänderung abdecken, wen du benachrichtigen musst, warum und wie. Mit der obigen Checkliste und den Dienstleistungen von Moovick kannst du den Stress des Umzugs und der Zeit danach reduzieren und dich in deinem neuen Leben wohlfühlen!

Hast du einen Umzug, ein Projekt oder eine Aufgabe?

Kontaktiere uns
Kontaktiere uns

Wir verwenden Cookies zur Analyse des Datenverkehrs sowie zur Messung der Wirksamkeit von Kampagnen. Bitte lies unsere Privacy Policy, um mehr über Cookies zu erfahren und wie du sie deaktivieren kannst. Wenn du auf "Einverstanden" klickst, stimmst du der Verwendung von Cookies zu.